Die Lorica Segmentata

Die vermutlich prunkvollste und deshalb auch bei Darstellern beliebte Rüstung ist die Segmentrüstung. Diese Rüstung der schweren Infanterie funktioniert insbesondere mit dem Scutum: Der Schild schützt den Körper, alle Schläge, die über den Schild kommen werden vom ausgeprägten den Schulterschutz abgefangen. Im laufe der Zeit gab es verschiedene Typen dieser Rüstung, beschrieben in dem in der Szene bekannten Buch von M.C. Bishop zu Articulated Roman Plate Armor. Das Buch enthält viele Beschreibungen und Zeichnungen.

Anfertigen einer Segmentata

Wenn man eine Segmentata selbst herstellen will braucht man einiges an Werkzeug und Geduld, es gibt jedoch Anleitungen bei Legio XX und Alex Matras. Mit dem Bau, der Reparatur und der Instandhaltung unserer Rüstungen haben wir aber auch in unserer Gruppe einen guten Wissensfundus aufgebaut.

Die klare Empfehlung ist, zuerst einen Pappprototypen zu bauen, damit man die ungefähren Dimensionen und Anordnungen ausprobieren kann, bevor man sich ans Metall wagt. Und auf jeden Fall sollte man ein bisschen Puffer in der Breite einplanen, nicht dass einem die Rüstung dann (und sei es in ein paar Jahren) zu eng ist und man sie nicht tragen kann.

Kauf einer Segmentata

Vor dem Kauf sollte man sich sicher sein, welche Zeit man darstellen möchte, da es unterschiedliche Rüstungen zu unterschiedlichen Zeiten gab. Natürlich gibt es da auch eine Menge Überschneidungen und Ungewissheit, sodass man auch nicht vollends eingeschränkt ist. Vor dem Kauf sollte man idealerweise die unterschiedlichen Typen anprobieren, da sie unterschiedliche Passformen haben. Meist gibt es zudem bei vielen Händlern noch unterschiedliche Größen.

Wenn man aber eine Rüstung kauft, so muss man (insbesondere bei den günstigeren Modellen) noch einige Anpassungen vornehmen, damit sie richtig sitzt. Wir haben den Eindruck, dass bei den Depeka Modellen über die letzten Jahre immer mehr gespart wird und die Qualität nachlässt. Einige Riemen und Stifte muss man von Werk aus erstmal austauschen, um eine tragbare Rüstung daraus zu machen. Auch sind die Platten oftmals nicht so gebogen, dass man eine Rüstung direkt tragen kann oder will. Hier ein Vergleich links vor, rechts nach Anpassungen.